Gentechnik = keine Gentechnik


In der Veranstaltung werden neue Gentechnik-Verfahren (insbesondere CRISPR-Cas) vorgestellt. Ob diese in der Europäischen Union in Zukunft als Gentechnik reguliert werden ist aktuell heftig umstritten. Vor dem Hintergrund von zwei aktuellen gerichtlichen Verfahren (Verwaltungsgericht Braunschweig und dem Europäischen Gerichtshof) werden Unterschiede und Parallelen zur klassischen Gentechnik gezeigt. Beispiele aus der Nutzung in der Landwirtschaft bzw. der Lebensmittel-Produktion stehen dabei im Zentrum. Dabei stoßen die (De-)Regulierung einer Technologie und die Sorge um Umwelt und Gesundheit aufeinander. Das steht nicht zuletzt in Verbindung mit dem Vorsorgeprinzip. Medizinische Nutzungen neuer Gentechnik-Verfahren werden nicht thematisiert. Eine Veranstaltung der VHS Metzingen, in Kooperation mit der VHS Bad Urach-Münsingen und des Arbeitskreises Gentechnik-Freies Metzingen/Ermstal.
OM10503
5,00 € Abendkasse, ohne Anmeldung